Interferon-alpha (IFN-α)

Interferone sind körpereigene Eiweißstoffe (Proteine), die das Immunsystem aktivieren. Ihre Aufgabe ist unter anderem die Bekämpfung von Viren und Tumorzellen.


Bei der Behandlung von NET wirkt Interferon-alpha (IFN-α) auf folgende Weise:

 

  • Es hemmt die Vermehrung von Tumorzellen und verkürzt gleichzeitig deren Lebensdauer.
  • Es verändert die Oberfläche der Tumorzellen so, dass sie von Abwehrzellen des Immunsystems erkannt, angegriffen und vernichtet werden können.
  • Es bewirkt außerdem bei vielen NET-Patienten, dass die Hormonproduktion des Tumors deutlich zurückgeht.


Interferon-α wird als Injektion verabreicht. Wegen starker Nebenwirkungen wird IFN-α heutzutage nur noch selten als alleinige Therapie verabreicht.


Quellen:
Broschüre „Leben mit neuroendokrinen Tumoren (NET)“, 2018. Herausgeber: Novartis Pharma GmbH

Zuletzt besucht am 03.07.2018:
https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/krebsarten/weitere-krebsarten/neuroendokrine-tumoren/diagnose-therapie-prognose.html