Wie bei anderen Krebsarten ist bei NET-Erkrankungen die chirurgische Entfernung des Tumors und gegebenenfalls seiner Metastasen die priorisierte Behandlungsmethode. Nur in dem Fall einer vollständigen Entfernung kann von einer Heilung gesprochen werden.1

Leben mit NET: Ein Arzt im OP-Saal kurz vor der Operation
iStock-74179480-Chris-Ryan

Der Weg zu einer vollständigen Heilung

Neuroendokrine Tumoren sind zum Zeitpunkt der Diagnose häufig noch relativ klein und haben keine Metastasen gebildet. In diesen Fällen ist eine komplette operative Entfernung des Tumors möglich. Aber auch falls der Tumor sehr groß ist oder bereits Metastasen gebildet hat, wird in der Regel versucht, so viel Tumorgewebe und Metastasen wie möglich zu entfernen. Selbst wenn hier nicht mehr von Heilung gesprochen werden kann, lassen sich auf diese Weise die Symptome der Erkrankung lindern und die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten verbessern.2,3

Bei Tumoren, die kleiner als ein bis zwei Zentimeter im Durchmesser und gut differenziert sind, kann oft ein minimal-invasiver Eingriff (Schlüsselloch-Operation) eine große Bauchoperation ersetzen. Größere Tumoren erfordern jedoch meist einen umfassenderen Eingriff.4

Das könnte Sie auch interessieren

Leben mit NET: Ein Flur in einem ENETS-Zentrum
iStock-974363768-whyframestudio

ENETS-Zentren

Interaktive Karte mit allen deutschen ENETS-Zentren.

Leben mit NET: Ein Paar sitzt auf einem Steg
iStock-1190146179-skynesher

Übersicht Nachsorge

Die Nachsorge ist bei der Behandlung von NET entscheidend.

Leben mit NET: Ein Paar bei einem Antrag auf Sozialleistungen
iStock-1173578148-shapecharge

Sozialleistungen

Erhalten Sie einen Überblick über die Sozialleistungen bei NET.