Das können Sie durch Sport erreichen

Gymnastikgruppe mit Petzi-Bällen. Älterer Mann sitzt im Vordergrund und hält seinen Ball. Gymnastikgruppe mit Petzi-Bällen. Älterer Mann sitzt im Vordergrund und hält seinen Ball.

Gezielte körperliche Aktivität unterstützt Ihre Therapie

Die Behandlung eines neuroendokrinen Tumors kann Auswirkungen auf verschiedene Körperfunktionen haben. So können Sie sich beispielsweise durch die einer Operation beeinträchtigt fühlen oder durch die Nebenwirkungen einer Behandlung. Beides lässt sich durch gezielte Bewegungsempfehlungen positiv beeinflussen!


Die Ziele eines Bewegungsprogrammes:

  • Appetit anregen, um einem starken Gewichtsverlust (Kachexie) vorzubeugen.
  • Lungen kräftigen, um Lungenentzündungen vorzubeugen.
  • Einem Erschöpfungssyndrom, der sogenannten Fatigue, entgegenwirken.
  • Den natürlichen Tag-Nacht-Rhythmus wiederherstellen, um die Schlafqualität zu erhöhen.
  • Die Symptome einer chemotherapieinduzierten Polyneuropathie (CIPN) verringern oder dieser vorbeugen.
  • Den natürlichen Kohlehydrat-Stoffwechsel unterstützen, wodurch das Risiko auf ein metabolisches Syndrom, eine Hyperglykämie oder eine Hyperlipidämie verringert werden kann.

älterer, schlanke Mann beim Badminton-Spiel. älterer, schlanke Mann beim Badminton-Spiel.

Bevor Sie beginnen ...

In welchem Ausmaß und mit welcher Sportart Sie körperlich aktiv werden können, ist abhängig von Ihrer persönlichen Situation: Hatten Sie gerade erst eine Operation? Müssen Sie Medikamente nehmen? Sich einer Chemotherapie unterziehen? Oder leiden Sie unter tumorbedingten Begleiterscheinungen?

Ihr Arzt wird diese Aspekte berücksichtigen und klären, ob es aus seiner Sicht medizinisch unbedenklich ist, dass Sie sich sportlich betätigen!

Wenn nötig, wird er Ihnen eine sportmedizinische Untersuchung empfehlen, in der Ihre aktuelle Leistungsfähigkeit konkret bestimmt werden kann.


Körperlich starke Anstrengungen sind zu vermeiden bei:...

  • starkem akutem Infekt
  • Fieber
  • starker Übelkeit
  • Schwindel
  • Kreislaufbeschwerden
  • starken Schmerzen
  • Bewusstseinseinschränkungen
  • akuter Blutung oder Thrombozytenwerten zwischen 10 000 und 20 000 mm³
  • einem Hämoglobinwert unter 8 g/dl Blut

Quelle: 
Broschüre „Sport und Bewegung bei neuroendokrinen Tumoren (NET)“, Freerk T. Baumann und Anja Großek, vollständig aktualisierte Ausgabe 2018. Herausgeber: Novartis Pharma GmbH