Ernährung nach Bauchspeicheldrüsen-OP

MÖGLICHE FOLGEN EINER BAUCHSPEICHELDRÜSEN-OP

Die Bauchspeicheldrüse produziert Enzyme, die für die Verdauung notwendig sind, sowie Hormone, wie Insulin und Glukagon, die den
Blutzuckerspiegel regulieren. Je nachdem, wie viel und welcher Teil der Bauchspeicheldrüse entfernt wurde oder wo der Tumor liegt,
können eine oder beide dieser Funktionen eingeschränkt sein oder gar nicht mehr erfolgen.

Für Sie kann dies bedeuten, dass ...

  • Sie aufgrund fehlender Verdauungsenzyme unter Verdauungsproblemen und Fettstühlen leiden.
  • sich bei Ihnen eine Blutzuckerkrankheit (Diabetes) entwickelt.

TIPPS ZUM UMGANG MIT FETTSTÜHLEN

Zeichen von Fettstühlen sind übelriechende Blähungen sowie helle, glänzende, stinkende, schmierige, wässerige Stühle


TIPPS ZU DOSIERUNG UND EINNAHME DER PANKREAS-ENZYME

Beispiel

Bei einem Vollmilchjoghurt, der 5 g Fett enthält, benötigen Sie 10.000 IE (5 g Fett x 2.000 IE
pro g Fett = 10.000 IE).

Faustregel: 2000 Einheiten (I) pro Gramm Nahrungsfett.

  • Die Enzyme immer mit dem ersten Drittel der Mahlzeit mit etwas Wasser einnehmen.
  • In manchen Fällen (z. B. nach einer Magenresektion) kann die vorherige Öffnung der Enzymkapseln sinnvoll sein, um einer beschleunigten Darmpassage entgegenzuwirken. Nehmen Sie dann die Pellets auf einem Löffel mit etwas Wasser, Joghurt oder Apfelmus ein – ohne zu kauen! Spülen Sie danach immer mit ein wenig Flüssigkeit den Mund durch.

WENN SICH EIN DIABETES EINSTELLT ...

... ist eine engmaschige professionelle Betreuung unabdingbar. Sie müssen mit Ihrem Arzt über die korrekte Insulinzugabe sprechen und den Umgang mit Kohlenhydraten lernen. Hierzu ist die Hilfe einer Diätassistentin mit zusätzlicher Diabetes-Qualifikation (gekennzeichnet: DDG) unerlässlich.


Quelle:
Broschüre „Ernährungstipps bei NET oder Akromegalie – Informationen für Menschen mit neuroendokrinen Tumoren oder Akromegalie“, Nicole Erickson, 3. Auflage 2018. Herausgeber: Novartis Pharma GmbH